Zu viel Info - zu wenig Zeit (04.01.2022)

Kann man alles vergessen, wie untenstehend noch bewiesen wird.


Der Ex-BILD-Chefredakteur Peter Bartels hat auch einen Wunschkatalog für das neue Jahr erstellt. Das wirklich kuriose daran – es sind Wünsche, die man als völlig normal und Voraussetzung in einer demokratischen Gesellschaft sehen dürfte, nur eben nicht in unserer. Ganz oben, der erste Wunsch: Ein Gesetz, das jeden Politiker persönlich haftbar macht, für den Schaden, den seine falschen Entscheidungen anrichten, oder der Wunsch, dass Politiker wenigstens über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, oder auch mal gearbeitet haben. Da wäre der Wunsch nach Verbot von Inlandsflügen für Politiker und stattdessen eine 2-Klasse-Bahn-Verpflichtung, um gelegentlich dem Volk etwas näher sein zu können. Da wäre der fromme Wunsch, dass eine berufsspezifische Eignung Voraussetzung sein muss für Ministerien. An dieser Stelle fällt einem natürlich unsere ausgesprochen geeignete Außenministerin ein oder die hervorragende Ministerin für unsere Verteidigung. Ja – fromme Wünsche und so bescheiden!


Bleiben wir doch gleich mal bei Frau Baerbock,


die so hoch qualifiziert ist und nach zwei Jahren London Business-School ein ausgezeichnetes Englisch spricht. Frau Baerbock reist nach Washington, um sich wegen des Ukrainekonfliktes mit ihrem amerikanischen Kollegen zu besprechen. Möge er sie verstehen! Aber vielleicht wird ja ein Dolmetscher hinzugezogen, damit Baerbock in Deutsch sprechen kann! Möge er sie verstehen! Dabei hat Biden ohnehin schon der Ukraine seine Unterstützung zugesichert – hoffentlich hatte der derzeitige Mann im Weißen Haus dabei auf dem Schirm, wer wer ist in diesem Konflikt. Wir werden „entschlossen antworten“, sollte Russland in der Ukraine einmarschieren, sagt Joe Biden und dieses Mal hat er sich offensichtlich daran gehalten, was auf dem Teleprompter stand!


Moskau seinerseits reagiert auf Enthüllungen über Londons politische Einmischung in Russland. Großbritannien hat ein Netzwerk von Zweigstellen in Russland geschaffen, um Entwicklungen in der Zivilgesellschaft des Landes durch ein System von Zuschüssen in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar jährlich zu beeinflussen. Britische Beamte sollen Geld für Versuche ausgegeben haben, die politische Lage in Russland zu destabilisieren, indem sie verstärkte Protestaktivitäten "sponserten". Russland warf London vor, seine Aufmerksamkeit auf "zunehmende soziale Spannungen und Polarisierung" im Land zu richte. Und das ist ja nicht unbekannt, denn die EU verfährt ja mit Millionenspenden an „junge Menschen“ in Belarus ebenso, ja sie erhöhte sogar die Zuwendungen an die belarussische Zivilgesellschaft!


Nun die NATO-Mitgliedsstaaten protzen mit kaum vorhandenen Muskeln und sanktionieren, wo es eben immer geht, denken wir nur an den brillanten Schlag unsrer neuen hochkarätigen Verteidigungsministerin, Putin das Einkaufen in Paris zu verbieten. Und eben in dieser heiklen Situation, man könnte medial den Eindruck gewinnen, Putin sei in die Knie gezwungen, ob der gezeigten Härte von Einkaufsverboten, kommt der Französischer Linken-Chef Mélenchon und plädiert für den Nato-Austritt der Republik und, und das schlägt dem Fass den Boden aus: Er spricht sich für eine Zusammenarbeit mit Russland aus. Ungeheuerlich!


Ja und die Franzosen schlagen auch an anderen Ecken quer, befürworten sie doch den Atomstrom und das passt den Grünen nicht! Deutschland steigt aus, Europa ein? Problematisch an der ganzen Sache ist ja nicht nur immer wieder prognostizierter Energiemangel, sondern grüner Strom floppt nebenbei auch noch an der Börse und schmiert sogar noch gegen Fluglinien ab! Gut zugegeben: die Wort Abschmieren und Fluglinien sollten nicht in einem Satz verwendet werden, aber weltweit ist die Zahl der Flieger, die am Boden bleiben müssen sowieso exorbitant hoch.




Und wo wir gerade bei Börsenkursen und Finanzen waren:


Die Deutschen sind so reich wie nie zuvor. Das Geldvermögen wächst auf einen Rekordwert von 7,7 Billionen Euro. Gut, es gibt auch ein Rekordhoch an Armut, denn die Armutsgrenze liegt auf dem höchsten Wert seit der Wiedervereinigung bei 15,9 %, die Banken greifen mit Negativzinsen ab 5000,00 Euro noch weiter in die Taschen der kleinen Leute und böse Zungen munkeln ganz und gar, dass die neue Pfandpflicht auf Getränkeflaschen und Dosen praktisch einer Rentenerhöhung entspricht – aber: Es ist bitte zur Kenntnis zu nehmen: Wir sind alle reich!


Und weil die EU das nun gerade nicht ist, im Gegenteil sogar hoch verschuldet und Deutschland natürlich auch, hat man sich überlegt, wie man an das Geld der Menschen kommen könnte: Und Zack! Die EU plant ein umfassendes Vermögensregister! Und, keine Sorge! Wir haben damit keine Arbeit, denn alle Quellen und Datenbanken sollen dabei miteinander verknüpft werden, die Erhebung unserer Vermögenswerte ( nochmal zur Erinnerung: Wir sind alle reich) erfolgt einfach ganz pragmatisch ohne unser Zutun!



Schauen wir noch ein bisschen auf die Woke – Politik unseres Landes


Es hat inzwischen, auch für demokratischste Verhältnisse, zu große Ausmaße angenommen, mit der Meinungsvielfalt. Das kann man daran sehen, dass das Auswärtiges Amt eine Ehrung für einen israelischen Historiker absagte. Schon im November sollte dem Historiker Gideon Greif das Bundesverdienstkreuz für seine Holocaust-Forschungen verliehen werden. Das Außenministerium zog das noch unter Heiko Maas wieder zurück – weil Greif eine Historikerkommission zu Srebrenica leitete, die zu einem abweichenden Ergebnis kam. Das geht natürlich gar nicht!


Und Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, die auch Mitglied im CDU-Bundesvorstand ist, hat den Parteiausschluss des früheren Bundesverfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen (59) gefordert. „Herr Maaßen hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten immer weiter von den Grundwerten in der CDU entfernt. Seine jüngsten Einlassungen zur Impfung sind völlig inakzeptabel“, teilte Prien am Montag mit. Was hat denn Herr Maaßen nun wieder angestellt?


„Wenn ein ehemaliger Spitzenbeamter und Verfassungsschützer solch einen verschwörungstheoretischen Unsinn verbreitet und sich dabei auf den Antisemiten Bhakdi bezieht, dann können wir als CDU das nicht länger tolerieren.“, so Prien.


Ja, so kann es gehen – aber die Zeiten haben sich eben auch geändert. Und dass man mit der Zeit gehen muss zeigt sich wunderbar in einem Artikel der Frankfurter Rundschau aus dem Jahr 2017, also noch bevor im Herbst 2019 die internationalen Weltpandemiespiele in Wuhan stattgefunden haben! Unter der Überschrift: Die Privatisierung der Weltrettung wurde massive Kritik an der angekündigten weiteren Zusammenarbeit der Bundesregierung mit der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung geübt:


2015 versprach Bundeskanzlerin Angela Merkel, bis 2020 600 Millionen für Gavi bereitzustellen. Das sind im Schnitt 120 Millionen Euro pro Jahr– viermal mehr als der Pflichtbeitrag der Bundesregierung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die WHO hängt allerdings selbst am Geldtropf der Gates-Foundation. Sie stellt 14 Prozent des Budgets und steht kurz davor, ins Beratungsgremium aufgenommen zu werden. „Durch zweckgebundene Spenden prägt die Gates-Stiftung die globale Entwicklungsagenda an demokratischen Prozessen vorbei. Dadurch werden große Teile der Bevölkerung von politischer Teilhabe ausgeschlossen“, kritisiert der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen, Uwe Kekeritz. In den vergangenen 20 Jahren haben die 194 Mitgliedstaaten der WHO wegen klammer Kassen ihre Beiträge immer weiter gesenkt. Das ist auch dem Umstand zu verdanken, dass Reiche zu wenig Steuern zahlen. Das gigantische Vermögen von Bill Gates ist nicht zuletzt dadurch zustande gekommen, dass Microsoft seit Jahren Steuervermeidung betreibt. Darüber hinaus hat das Unternehmen 109 Milliarden Dollar in Steueroasen gebunkert. Noch heute profitiert Gates davon: Er hält mehr als 300 Millionen Aktien an Microsoft. Je weniger Steuern Regierungen einnehmen, desto mehr sind sie auf private Geldgeber wie die Gates-Foundation angewiesen. Soweit so 2017!


Heute ist die Frankfurter Rundschau natürlich von diesen desaströsen Meinungen abgewichen und hat sich vielmehr, wie viele andere Medien auch der Unterstützung der Regierung verschrieben. Die vierte Gewalt ist zu einem Marienkäfer mutiert, denn Schmusekätzchen wäre zu hoch gegriffen, da Katzen wenigstens noch über Krallen und Zähne verfügen!


Und wo wir nun schon bei Gates und Corona und Omikron sind


Es ist politisch und medial immer das gleiche Blabla aber: Irgendwie ist Omikron doch nicht soooo gefährlich. Und nachdem Flurona, also die gleichzeitige Infektion mit Corona und Grippe eher Lachanfälle, als Panik ausgelöst hat, die Krankenhausinzidenzen einfach nicht steigen wollen, die Menschen den offiziellen RKI-Zahlen nicht mehr vertrauen und den Politikern schon gar nicht, da muss man sich was einfallen lassen.


Als aller erstes muss man mal Zeit schinden:


"Trotz einer Anweisung des Bundestages gibt das Divi bislang keine neuen Daten über den Impfstatus von Intensivpatienten bekannt. Entsprechende Zahlen sind dem Divi zwar bekannt, denn die Kliniken müssen den Status seit 14. Dezember melden. Allerdings wolle man konkrete Ergebnisse erst Mitte Januar vorlegen. Dann erst sei die „die Datenbasis gefestigt“." So bleibt Karl Lauterbach also noch genug Zeit, um anhand seiner ganz persönlichen Wahrnehmungen Panik zu verbreiten und weitere Maßnahmen zu Beschließen. Und das passt ja ganz außerordentlich, denn noch vorher soll beim nächsten Coronagipfel die Maßnahmen besprochen und verschärft werden.


Dann muss man Leute zum Schwiegen bringen!


Z.B. Robert Malone, den mRNA-Erfinder, der inzwischen einfach auf Twitter gelöscht wurde! Das kann doch eigentlich gar nicht sein, der Mann müsste doch mit den höchsten Preisen geehrt werden? Was hat er denn gesagt?: "Pfizer ist eine der kriminellsten pharmazeutischen Organisationen der Welt" – uuups – sowas sagt man natürlich heutzutage nicht mehr!


Und Anthony Fauci, der Leiter der Covid-Taskforce der US-Regierung, bestätigt in einem MSNBC-Interview vom 31. Dezember 2021, dass der PCR-Test keine lebenden Viren nachweisen kann. Er kann nur Aminosäurepartikel testen, die mit einem "Virus" verwandt sein können oder auch nicht. Anthony Fauci gibt zu, dass weder der Antigentest noch der PCR-Test einen Hinweis darauf geben, ob jemand ansteckend ist oder nicht!!! Damit sind alle Grundlagen der so genannten "C"-Pandemie hinfällig. Das ist doch absolute Verschwörungstheorie!!!


Und schlussendlich braucht man, man braucht…. Ja! Eine neue Variante, eine neue Mutation! Und spätestens jetzt müssen doch alle Ungeimpften sterben, gibts doch nicht, dass die sich seit 2 Jahren so hartnäckig halten….…und – tada….da ist sie auch schon! Mit noch mehr Mutationen als Omikron!



Was wünscht ihr euch eigentlich für das neue Jahr?