Zu viel Info - zu wenig Zeit (12.01.2022)

AHA!? Der Tweet löste eine Lawine von Kritik, Spott und auch Bewerbungen aus.


Tenor der Kritiker: Deutschland habe andere Probleme, als mehr Poesie ins Parlament zu bringen oder neue Grünen-Projekte zu finanzieren: „Rosen sind rot, Veilchen sind blau, Gendern ist scheiße, das weiß ich genau“, ätzte eine „Monique“ auf Twitter.

„C.Storch“ schrieb ähnlich knapp: „Der Scheuer! Das Parlament! HURZ! Habe ich den Job?“.

Deutlich ernster hingegen Göring-Eckardts Kollege im Bundestagspräsidium, Wolfgang Kubicki (FDP): Er sprach im „Tagesspiegel“ von einem „elitären Projekt“, das Kunst und Dichtung falsch verstehe: „Künstler sollen eigentlich Stachel im Fleisch der Herrschenden sein, nicht deren Angestellte.“


Und an dieser Stelle muss man Herrn Kubicki auch mal Recht geben, denn nachdem schon die 4. Gewalt, die Medien zum braven, zahnlosen und krallengestutzten Schmusekätzchen avanciert sind, fehlt in diesem Land so jede demokratische Gegensteuerung. Wobei – so kann man das auch nicht sagen, denn - es gibt sie ja doch: Die Kunst, die Poesie….


„Es ist eine völlig neue Interpretation des Demonstrationsrechts, wenn ein Ministerpräsident darüber entscheidet, wann demonstriert werden darf und wann nicht“, so jedenfalls Steinhoefel zu der Aussage des sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer. Dieser hatte proklamiert: „Gegen Schutzmaßnahmen zu sein, ist kein Grund, auf die Straße zu gehen“ – Nun, vielleicht ist auch das ja einfach nur Poesie!


Und auch sehr poetisch ist der Singsang der Politiker, wenn sie gegen Coronamaßnahmengegner hetzen, gegen diese „winzige Minderheit von enthemmten Extremisten“, wie Olaf Scholz so wortgewandt publizierte und in einem unüberhörbaren Chor von Politikerkollegen und Medien in die Welt hinausgetragen. So auch von unserem geliebten Herrn Lauterbach, der mit stotterndem Stimmchen zum Besten gibt, das "Wir uns nicht erpressen lassen!"


Und wen wundert, dass der Chor, einem Flashmob gleich, auf der Straße vom einfachen Volk aufgenommen und in dramatischen, ergreifenden Szenen umgesetzt wird, die dem Betrachter das Blut in den Adern gefrieren lassen. So verprügeln in Leipzig Maskierte wahllos einfache Bürger und brüllen dabei „Nieder mit dem Faschismus“.


Es war lange Zeit der Kunst allein vorbehalten, solcherlei Irrsinn zu zeigen, den Wahnsinn zu demonstrieren. Jetzt erledigt das für uns die Politik!


Ein tausendfach auf Twitter geteiltes Video aus dem Bundestagswahlkampf bringt FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner in Erklärungsnot. Darin ist Lindner im Gespräch mit offenbar ungeimpften Bürgern zu sehen, denen er das Versprechen gibt: Kommt die FDP in die Bundesregierung, werden „Ungeimpfte nicht diskriminiert“! Er führt darin aus: „Meine Meinung ist: In einer Gesellschaft, wo so viele geimpft sind, kann der Ungeimpfte sich höchstens selbst gefährden. Deshalb sollen auch im Herbst Ungeimpfte zum Beispiel in die Gaststätte gehen können, vielleicht mit der Voraussetzung eines negativen Tests, den sie aber nicht bezahlen müssen, sondern die Solidargemeinschaft.“ Nun ist es so, dass diese Aussage vom Herrn Linder kein halbes Jahr her ist! Inzwischen darf man gar nicht mehr ins Restaurant und den Test für die Arbeit musste man sogar selbst bezahlen.


Aber was soll´s? Auch den Bundestag hat es jetzt erwischt, denn da gilt jetzt auch 2G plus! Für einzelne Abgeordnete könnte das bedeuten, dass ihnen der Zutritt zum Plenum verweigert wird. Möglicherweise sind das ja die Abgeordneten, die sich gegen eine Impfpflicht aussprechen würden? Und jetzt dürfen sie nicht mehr rein? Das ist sicher eine absolut parlamentarische und zutiefst demokratischen Entscheidung!


Und apropos Impfpflicht:


Scholz will am Ende auf jeden Fall der Sieger sein und duckt sich bei der Entscheidung zur Impfpflicht mal eben kurz weg. Das kann hilfreich sein, wenn man ein Verfahren zur Verfügung hat welches erlaubt, gesichtswahrend auf Zeit zu spielen. Das ist nun der Fall. Darum könnte sich Scholzens bewusster Verzicht auf Führung noch als eine kluge, weil vorausschauende Führungsentscheidung entpuppen. Der Focus gab dieser Form von Regierungskunst auch einen Namen: Asymmetrischen Olafismus. Der asymmetrische Olafismus bedeutet, dass Olaf Scholz am Ende stets der Sieger sein wird. Und zwar ganz gleich, was kommt. Findet sich im Parlament eine Mehrheit für eine Impfpflicht, dann war Scholz derjenige, der sie als erster gefordert hat. Findet sich diese Mehrheit nicht, war Scholz der erste, der dem Bundestag dafür die Verantwortung zugewiesen hat. Und mit Sieger in allen Ebenen hat Scholz ja Erfahrung oder eben im Zweifel eine vorrübergehende Demenz, wenn es z.B. um sein Zutun bei Wirecard und Cum-Ex geht.


Wobei Scholz da vielleicht die Rechnung ohne unsere neue Opposition gemacht hat. Gut, die Union muss sich noch üben, aber vielleicht will sie die Impflicht nur überhastig einführen, um Scholz Versagen vorwerfen zu können, die Ampel zu spalten und nicht weiter Opposition betreiben zu müssen. Und siehe da: im RTL/ntv- Trendbarometer klettern sie schon wieder brav auf gleiche Höhe, wie die SPD.


Und natürlich darf Karl Lauterbach nicht fehlen….


Dieser hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass die deutsche Corona-Politik mit ihren international eher etwas strengeren Maßnahmen für die Zunahme psychischer Störungen verantwortlich ist. "Da muss man vorsichtig sein, das geben die Studien aus meiner Sicht nicht her", sagte der SPD-Politiker am Abend in der ARD-Sendung "Hart aber fair". Die Störungen seien mutmaßlich eher auf die Corona-Lage insgesamt als auf die Schutzmaßnahmen zurückzuführen. Nein Herr Lauterbach natürlich nicht! Laut einer Studie der Uniklinik Essen mussten 500 Kinder nach Selbstmordversuchen 2021 auf einer Intensivstation behandelt werden. Das ist ein dramatischer und enormer Anstieg von 400% zur Zeit vor Corona. Aber nein, Herr Lauterbach – natürlich nicht! Nichts hat mit nichts so ganz und gar nichts zu tun!


Und auch, dass Kinder gegen Ausgrenzung und für soziale Teilhabe geimpft werden müssen, ist nicht nur ethisch eine fragwürdige Entscheidung, sondern auch ein Symbol einer völlig verrückt gewordenen, zutiefst entmenschlichten Gesellschaft.



Kommen wir mal zur Impfstoff- Pandemie, denn vermutlich geht es um nichts anderes mehr!


In Deutschland gibt es einen PCR-Test- Notstand, in den Städten und an den Testzentren bilden sich lange Schlangen. Das könnte eventuell mit dem neuen Rechtsgutachten zusammenhängen. Der PCR-Test wird in medizinisch beispielloser Weise für Zwecke missbraucht, die weder mit einer Corona-Erkrankung, noch mit Gesundheitsschutz zu tun haben. Das Infektionsschutzgesetz wird zur Durchsetzung der maßlosesten Grundrechtsverletzungen missbraucht, die es in der Bundesrepublik Deutschland je gegeben hat. Die Testungen mit Schnell- und PCR-Tests seien sofort einzustellen.


Ab dem 1. Februar tritt zudem eine neue Regelung in Kraft. Demnach werden „digitale Impfzertifikate der EU für die Grundimmunisierung“ dann nach 270 Tagen ungültig, wenn keine weiter Boosterimpfung verabreicht worden ist.


Nachdem BioNTech inzwischen an einer mRNA-Impfung gegen Gürtelrose forscht, zieht auch Moderna nach und versucht sich an einer, ebenfalls mRNA-Impfung gegen Epstein-Barr, einen Virus, der das Pfeiffrisches Drüsenfieber auslösen soll.


BioNTech und Pfizer produzieren inzwischen den an Omikron angepassten Impfstoff. Zwar steht die Entscheidung der Behörden noch aus, aber Biontech-Chef Sahin rechnet damit, dass der angepasste Corona-Impfstoff bald zugelassen wird. Na klar Ugur! Das klappt schon, hat doch bisher auch keine Probleme gegeben! Und unter uns: nachdem die Wirtschaft ein bisschen schwächelt – einer muss doch das Inlandsbruttosozialprodukt und die Steuereinnahmen ein bisschen nach oben treiben! Ach, 17 Milliarden Umsatz erwartet ihr? Und das so ganz ohne Haftung? – ein Megadeal, den ihr da ausgehandelt habt! Und BioNTech ist auch sonst nicht faul, denn die Firma entwickelt ein Corona-Frühwarnsystem im Kampf gegen die Pandemie. Und das macht ein wirklich gutes Gefühl. Eine Firma warnt vor einer Variante und hat dann auch gleich das passende Präparat vorbereitet – also alles aus einer Hand. Pandemiebekämpfung so einfach, wie noch nie!



Und heute widmen wir uns auch mal kurz dem Herrn Habeck,


denn der ist nun seit gut einem Monat im Amt und zieht aber schon die 1. bittere Bilanz: Für ihn steht die Energiewende auf der Kippe! Am Dienstag präsentierte der Wirtschafts- und Klimaminister seinen Plan, um den „drastischen Rückstand“ aufzuholen. Habecks Kernbotschaft: Deutschland müsse „drei Mal besser“ werden, um bis 2045 klimaneutral zu sein. Konkret will der Grünen-Chef in einem „Osterpaket“ (soll bis Ostern stehen) und einem „Sommerpaket“ die aus seiner Sicht notwendigen Maßnahmen festlegen.


Und seine Ziele sind ambitioniert: Ohne neue Windräder ist die Energiewende der Ampel tot. Deshalb sagt Habeck: Abstandsregeln wie in Bayern „können nicht länger bestehen bleiben“. Habeck braucht für die Monsterpropeller schließlich viel neuen Platz.


Und so entbehrte es nicht einer gewissen Ironie, dass der WDR die Deutschen schonmal auf einen Blackout einstimmt, falls es mit der Energiewende doch nicht so toll klappt…Mit dem Kurbel-Radio in die Klima-Zukunft? „Nur noch peinlich!“, sagt Ex-Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Bareiß (CDU) dazu „Der WDR vermittelt den Eindruck, der Blackout ist das neue Party-Highlight. Nach dem Motto, bringt Kerzen und gute Laune mit. Blackouts sind ein sehr ernstes Thema. Wirtschaftlich, klimafreundlich und vor allem auch versorgungssicher – das muss die Zielsetzung für die zukünftige Energiepolitik bleiben.“ Hallo Herr Bareiß – uns ist das schon lange klar, erklären Sie das bitte mal ganz ausführlich den Grünen!



Und noch ein kurzer Blick auf den Rest der Welt


Die USA verkünden einen neuen Pandemie-Höchststand 1.417.493 - so viele Infektionen mit dem Coronavirus an einem Tag gab es noch nie. Ja, na sowas, liebe NTV-redaktion: Was ist denn da passiert? Hat der Lehrling den Artikel verfasst? In den USA gibt es keine PCR-Tests mehr. Sie wurden höchstrichterlich verboten! Wie also sollen diese Zahlen der Infizierten ermittelt werden? Und nebenbei gerät der Lauterbach/Drosten der USA, Anthony Fauci massiv in Bedrängnis – schon wieder! Neu aufgetauchte Militär-Dokumente könnten, seine unter Eid getätigte Aussage, dass weder das NIH noch NIAD an der Funktionsgewinnforschung im Rahmen des EcoHealth Alliance-Programms beteiligt waren, widerlegen. Project Veritas ist wieder ein Coup gelungen, und ist in den Besitz verblüffender, nie zuvor gezeigter Dokumente gelangt, die sich mit:


den Ursprüngen von COVID-19, der Funktionsgewinnforschung (Gain of Function), Impfstoffen, potenziellen Behandlungsmöglichkeiten, die unterdrückt wurden, und den Bemühungen der Regierung, all dies zu verbergen, befassen.


Falschaussagen unter Eid können in den USA mit hohen Freiheitsstrafen belegt werden. Die unter Eid abgegebenen Aussagen von Dr. Fauci werden anhand der vorliegenden Informationen wohl neu zu bewerten sein.


Aber es rumpelt auch bei der FED, denn die Entscheidungen der US-Notenbank sorgen bereits im Vorfeld an der Wall Street gelegentlich für Panik. Das soll sich Fed-Vize Clarida zunutze gemacht und sich mit privaten Börsengeschäften bereichert haben. Und nun musste er gehen.


Und auch Premier Johnson geht es an den Kragen: „Bringt Euren eigenen Alkohol mit“ – ist die „Partygate“-Affäre das Ende seiner Karriere? Er hatte im Mai 2020 eine Einladung an 100 Mitarbeiter geschickt, als der Rest der Welt im Lockdown saß.



Russland wird nach den Worten von Präsident Wladimir Putin keine "Revolutionen" in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion zulassen und jetzt doch auch schon fällt der US-Regierung auf, dass weitere Sanktionen gegen Russland sowohl der Welt- als auch der US-Wirtschaft ernsthaften Schaden zufügen würde. Dies sei aber kein Grund, das Vorhaben aufzugeben. Nein – warum denn auch! Es unterstützt eher noch die zu beobachtende Zerstörung der heimischen Wirtschaft! Immer weiter so! Und da kommt auch schon wieder so ein Ex- Außenminister daher, diesmal ein Pole und polemisiert: „Moskau sei ein Serienvergewaltiger“ und habe einen „Tritt in die Eier verdient“.


Möglicherweise zeigt sich der eine oder andere jetzt betroffen, allein schon von der Wortwahl, aber es bleibt zu bedenken – dass alles, was wir sehen, ein riesiges Theaterstück ist und so schließt sich der Kreis zu Kunst und Poesie!