Zu viel Info - zu wenig Zeit (20.02.2022)

Und da findet nun die 58. Münchner Sicherheitskonferenz, kurz SIKO statt und mehr als 30 Staats- und Regierungschefs sprechen über Russland - ohne Russland eben. Es wird „massive Konsequenzen für Russland geben!“


Dafür aber fand der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij den Weg nach München und warf den Volksrepubliken Donezk und Lugansk vor, ihr eigenes Territorium selbst zu beschießen: "Das, was etwa gestern gezeigt wurde in den vorübergehend besetzten Gebieten – irgendwelche Geschosse, dass sie von unserer Seite angeflogen gekommen seien und dass etwas davon in der Region Rostow eingeschlagen sein soll –, das ist alles Provokation, das ist alles erstunken und erlogen: Da gibt es keinerlei Todesopfer, niemand wurde verwundet! Das ist schlicht Zynismus auf derartigem Niveau, dass sie sich selbst sprengen, sich selbst beschießen." Selenskij malt sich in München eine Welt zusammen – widewidewitt sie ihm gefällt. Nein, er wolle keine ausländischen Truppen auf dem Boden der Ukraine. Geld und Waffen reichen also völlig – ist er nicht bescheiden? Außerdem erklärte Selenskij, die Minsker Abkommen seien "doof" erstellt worden.


Während also die Chefs der Volksrepubliken Donezk und Lugansk die Bevölkerung nach Russland evakuieren lassen, erklärt Joe Biden: „Wir glauben, dass sie auf Kiew zielen – eine Stadt mit 2,8 Millionen unschuldigen Menschen“. US-Präsident Joe Biden ist „überzeugt“, dass Wladimir Putin „die Entscheidung“ zum Angriff auf die Ukraine getroffen hat. Und Kamala Harris – oh, lange, lange nicht gesehen Frau Harris - springt ihm bei und wirft Russland Lügen und Propaganda vor.


Und Frau Baerbock? Nun sie flötete so etwas, wie: „Machen Sie diesen fatalen Fehler nicht!“ und schickt dies an die Adresse von Putin. Na hoffentlich geht das gut. Kürzlich erst hatte Baerbock vom amtierenden Kanzler Österreichs ein Wörterbuch bekommen und als wäre das für sie nicht schon peinlich genug – Baerbock danke dann Strache, der übrigens schon 2019 aus der Politik ausgeschieden ist oder ausgeschieden wurde – je nachdem, wie man das sehen und interpretieren will. Und Frau Baerbock setzt noch einen oben drauf: In der kurzen Pressekonferenz nach den Gesprächen mit ihren Amtskollegen der anderen G7-Staaten, behauptete die deutsche Außenministerin, dass die Schuld Russlands an der künftigen Eskalation feststehe und keine "False-Flag-Aktion" oder Provokation von dieser feststehenden Schuld werde ablenken können.


Dabei verkündete doch der Spiegel auf einmal einen Archivfund. Es gebe Dokumente, die belegen, dass Zusicherungen über eine Nichtausweitung der NATO Bestandteil der Zwei-plus-Vier-Verhandlungen waren. Über Jahre hinweg wurde diese Tatsache von westlicher Seite bestritten; NATO-Generalsekretär Stoltenberg will bis heute nichts davon wissen und poltert fröhlich weiter gegen Russland und natürlich auch unsere Außenministerin.


Am Samstag bezweifelte sie gar, dass die Evakuierung von Frauen und Kindern aus dem Donbass echt sei. Annalena Baerbock: "Frauen und Kinder wollen nicht evakuiert werden". Frau Baerbock – da stünden jetzt grundsätzlich mal zwei Fragen im Raum: Ist das der Grund, warum nur viele, kampffähige, jungen Männer und kaum Familien über die herkömmlichen Flüchtlingsrouten in unser Land gebracht werden? Und Frage Zwei: Planen Sie jetzt die nächste Invasion von Migranten? Die EU-Kommission bereite sich nämlich auf „unterschiedliche Szenarien“ für den Fall einer Eskalation der Ukraine-Krise vor, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Margaritis Schinas. Die Verschärfung der Lage würde auch den Migrationsdruck auf die EU-Länder erhöhen. Was also über Belarus als taktische Kriegsführung und Destabilationsversuch gewertet wurde, kommt jetzt über die Ukraine?


Aber gut – wir brauchen ja Migranten, um unsere Wirtschaft zu retten!


Apropos Wirtschaft. Während die Füllstände der europäischen Gasspeicher gegenüber den Vorjahren erheblich gesunken sind, ist die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen sicher…. Der Frühling kommt – da wird es wärmer. Und nun droht auch noch der von der Leyen – Klima-Plan zu scheitern, denn einige Länder ziehen auf Grund der hohen Preise nicht mehr mit. Und dennoch – die Hoffnung stirbt zuletzt – von der Leyen will weg von Gazprom!


Aber es ist auch etwas Interessantes passiert auf der SIKO:


Bill Gates – keine Ahnung, was der schon wieder da zu suchen hat, wurde gefragt, ob der so genannte "Krieg" gegen Covid erfolgreich ist. Seine Antwort war: "Leider handelt es sich bei dem Virus selbst und insbesondere bei der Omicron-Variante um eine Art von Impfstoff, der eine B- und T-Zellen-Immunität erzeugt und die Weltbevölkerung besser erreicht hat, als wir mit unseren Impfstoffen.“ Leider gäbe es jetzt mehr Impfstoff, als Nachfrage und beim nächsten Mal (meint er die nächste geplante Pandemie?) sollten wir den Impfstoff in sechs Monaten entwickeln statt in zwei Jahren … und die standardisierten mRNA-Entwicklungsplattformen erlauben es uns auch, das zu tun. …“ Und nein, er würde selbstverständlich nicht für Geld Millionen von Menschen töten. Nein, töten nicht, aber vielleicht absichtlich erkranken lassen, denn tote und gesunde Menschen schaden dem Bankkonto der Pharmaindustrie. Denn den nach wie vor durch zu peitschenden Impfzwang muss man ja mal hinterfragen dürfen und da stellt sich doch heraus: "Der vorgesehene Impfzwang muss als der krampfhafte Versuch einiger Abgeordneter gewertet werden, ihre zu teuer gekauften und im Wert verfallenen BioNTech Aktien zu boooostern. Viele haben zu spät gekauft und sehen den Wertverlust von 50% in den Depots.“ - Aber nicht auf Kosten unserer Gesundheit!


Aber die Menschen wollen nicht, dabei hat doch die Stiko nun das Aspirieren beim Injizieren wieder empfohlen (vorher war es ja praktische egal, ob Muskel oder Blutgefäß) – die Impfzentren stehen leer – aber keine Sorge: Das Geschäftsmodel steht: den Rest des Jahres zahlt einfach brav der Steuerzahler, wie vorher natürlich auch schon! Und warum mRNA-Impfstoffe nach 14 Monaten noch nicht final zugelassen sind, er klärt sich vielleicht dadurch, dass BioNTech und Moderna, laut Forderung der EMA bis Juli 2021 Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Corona-Impfstoffe hätten einreichen müssen. Das ist bis heute nicht geschehen. Warum bloß? Na wer macht sich denn solch eine Mühe, wenn das Gebräu mit einem Haufen Druck und Erpressung, aber auch höchst freiwillig sowieso genommen wird? Wer will denn da noch unnütze Nebenwirkungs - oder Unwirksamkeitsstudien lesen? Und mal abgesehen davon: Pfizer und auch Moderna haben Verträge mit der EU: Keine Haftung, keine Garantie – die Steuerzahler müssen also für dieses Experiment von Politik und Pharmaindustrie die sehr teure Zeche bezahlen.


Und wie viele Geimpfte gibt es denn nun eigentlich? Herr Lauterbach weiß es jedenfalls nicht und es ist auch schwierig einzuschätzen, denn die Johns Hopkins Universität bestätigt: Man kann sich mit einem PCR-Test impfen lassen, auch ohne es zu wissen. Und ja – die CDC gibt es zu: weiterhin gebraucht man 10 % der PCR-Tests für Erbgutanalysen und Datenspeicherung!


Und sonst so?


Unser Bundeskanzler, gewählt mit einem laufenden Untersuchungsverfahren, was unmittelbar vor der Wahl dann eingestellt wurde. Und nachdem gegen Scholz und Tschentscher nun wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung, Strafanzeige gestellt worden ist, verweigert das Finanzministerium die Herausgabe von Kontakten zwischen Scholz und Finanzlobbyisten. Begründet wird dies mit dem angeblich großen Aufwand, die Lobbytermine zusammenzustellen.


Und weitere Aussagen verweigert auch Nancy Faser in der Affäre um einen Gastbeitrag in einem Antifa-Blatt. Der Antifa-Verein „VVN-BdA“, für den Faeser geschrieben hatte, ist „eine bundesweit agierende, linksextremistisch beeinflusste Organisation“. Die Antwort des Ministeriums: Man werde sich nicht äußern, eine Aussage könnte die Sicherheit Deutschlands gefährden! „Im Hinblick auf den Verfassungsgrundsatz der wehrhaften Demokratie (...) hält die Bundesregierung die Informationen der angefragten Art für so sensibel, dass selbst ein geringfügiges Risiko des Bekanntwerdens unter keinen Umständen hingenommen werden kann.“


Das Bundesverfassungsgericht müsste eigentlich den Bruch des Grundgesetzes durch die Corona -Maßnahmen verhindern, aber genau das passiert nicht. Verantwortlich ist ein Mann, der unscheinbarer wirkt, als er ist, gern mit Bundeskanzlern diniert und mit beiden Armen mitten drin steckt, im Cum-Ex-Sumpf, indem er das Ganze juristisch eingefädelt hatte.


Und während die Kliniken weiter dezimiert werden und auch der Steuerzahler dafür zahlt, es keinen Aufschrei der Empörung gibt, wenn eben die Kliniken nie überlastet waren - bekommen wir ja den Freedom-Day: Die absolute Verhöhnung der Menschen. Der deutsche „Freedom Day“ könnte ein echter Deutschenwitz werden. Am 20. März sollen, wie von der Bundesregierung versprochen, endlich auch bei uns alle Corona-Maßnahmen fallen – also alle, außer Maskenpflicht, Abstandsgebot, Testpflicht und Impfnachweiskontrolle!


Und dann kommt noch Markus Söder um die Ecke: Die Menschen wollen einfach nicht aufhören zu demonstrieren, trotz der vielen "Lockerungen", die man ihnen angekündigt hat. Da braucht es mal wieder ein paar markige Worte von MP Markus Söder und eine erneute Drohung in Richtung Telegram: "Die Zahl der Demonstrierenden gegen die Corona-Maßnahme von Regierungen und Behörden gehe zurück, sagte Söder. "Einige Menschen haben sich in der Pandemie leider in eine Welt von Verschwörungstheorien verirrt", sagte der CSU-Chef. "Wir dürfen am Ende keine "Corona-RAF" bekommen, für die Gewalt akzeptabel wäre." Söder fuhr fort: "Am wirkungsvollsten wäre in Deutschland ein Abschalten von Telegram - man nennt das Geoblocking -, weil über diese Plattform leider mit Abstand die meiste Hetze verbreitet wird." Telegram agiere als Briefkastenfirma in Dubai und sei kaum zugänglich. "In anderen Teilen der Welt ist Telegram möglicherweise ein Kanal der Demokratie. Bei uns ist es ein Kanal der Verunsicherung und Fake-News." Hat ja nicht lang gehalten, das „every body`s darling“ – Getue.


Ach und wo wir gerade dabei sind, Spaziergänger – die Nazis. Offensichtlich ist das gerade eine weltweite Plage, das mit den Nazis…


Der kanadische Trudeau hat einen jüdischen Abgeordneten, der gegen sein hartes Vorgehen gegen kanadische Trucker protestierte, als Nazi zu bezeichnet und sich nicht entschuldigt. Dann hat Elon Musk Justin Trudeau mit Hitler verglichen wofür er viel Gegenwind bekam – auch vonseiten der Mainstream-Medien, die selbst bei Donald Trump regelmäßig zum “Hitlervergleich” griffen. Und nun haben israelische Experten und Professoren Trudeaus Vorgehen gegen Demonstranten, als „Nazikampagne" bezeichnet. Sachen gibt’s!


Es wird Zeit zu begreifen, dass alles was wir sehen, was für uns getan worden sein soll, Mittel und Zweck erfüllt, uns von dem abzulenken, was gegen uns getan wird.


Sieh hin….