Du oder das System

Du oder das System


Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, die, mit wenigen Ausnahmen eine Entwicklung bergab aufzeigt, ist nicht nur globalpolitisch gewollt und forciert, nein sie belegt auch die ausgesprochen hohe Bereitschaft der Menschen, einer geführten Schafherde gleich, in einem Leben aus Stumpfsinn und Gleichschaltung zu verharren.


Die wenigen, die daraus ausbrechen wollen, werden mit dem moralischen Zeigefinger der Schuldzuweisung, in ihre Schranken gewiesen und und ebenso wird jeder zum Schweigen gebracht, dessen Hirnwindungen noch einen letzte Funken der Selbstachtung in sich tragen. Egoismus als Schaden an der Gemeinschaft!


In einer Gesellschaft der Folgenden, in der Fragen weder gewollt, noch toleriert werden, in einer Gesellschaft, wo Meinungsfreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung nur noch hohle Phrasen sind und Regelhaftigkeitsbessenheit als höchstes Gut geschätzt wird, ist es schwer, den eigenen Maßstäben noch zu folgen, sollte man überhaupt noch in der Lage sein, solche benennen zu können. Selbst sein ist nicht gewünscht.



Individualität stellt demnach also gleichermaßen einen Raub an sich selbst und an der Gesellschaft dar und ist vollumfänglich zu ächten. Das Empfinden der Bedürfnisse des eigenen Selbst wird im täglich propagierten Gemeinsamkeitswahn ersäuft und derjenige, der dabei auf der Strecke zu bleiben droht oder auch zur Strecke gebracht wird, wendet sich mit demütig gesenktem Haupt an eine Staatskonstruktion, die die Unausweichlichkeit der gemachten Abhängigkeit noch vertieft und damit den Prozess der modernen Sklaverei in eine neue Ebene führt.



Sklaverei - Nicht anders kann man es benennen, wenn im Gewand der Wohltat des staatlichen Eingriffes, die Gängelung und Entmündigung zu einer weiteren Reduktion des eigenen Selbstbewusstseins führt und aus starken, phantasievollen und begabten Menschen, ein ausgeprägtes Opferbewusstsein erwachsen lässt, welches in unmittelbarer Folge dazu führen wird, dass wir gar keine Verantwortung, für unser eigenes Leben, zu übernehmen bereit sind.


Dies kann jedoch nur gelingen, wenn das Bewusstsein für Erniedrigung, Gewalt und Versagen, als eine Form der Erbsünde, im Sinne des psychologischen Hedonismus, gelöscht wird und zeitgleich eine lustvolle Steigerung der Sensibilität für den Erfolg, zum Wohle der Gemeinschaft, geschaffen wird.

In diesem namenlosen System der Gleichheit, welches die Widerkehr des Immergleichen propagiert und praktiziert, ist das höchste angestrebte Ziel also schlussendlich, den Einzelnen seiner Individualität zu berauben und ihn sich selbst vergessen zu machen, denn der individuelle, rebellische Geist des Selbstbewussten, wird zur Gefahr für die Gemeinschaft.

Die Agenda des Regenbogens übertüncht diese Gleichschaltung mit der Idee, anders sein zu dürfen und zu können. Dies hat allerdings nichts mit dem wahren, aus sich selbst geborenen Ich zu tun, dient es doch lediglich wieder nur dem einen Zweck, den Menschen von seinem Inneren abzulenken und sich im Außen zu produzieren und zu projizieren.


Das historische Bewusstsein wird also ausgelöscht. Und so wird, im alltagssprachlichen Gebrauch Hedonismus häufig nur als eine, an momentanen sinnlichen Genüssen orientierte egoistische Lebenseinstellung bezeichnet. Der Begriff wird also abwertend gebraucht und als Zeichen der Dekadenz interpretiert. Dabei wird jedoch trotzdem eine Gesellschaft aus Egozentrikern herangezogen, die nicht nur den Bezug zu sich selbst verloren haben und verweigern, nein die Gesellschaft bricht auseinander, weil die immerfort gepredigte, fast schon in eine Art Massenhypnose ausartende Toleranz, über das eigene Sein und dessen Wahrnehmung hinweg, zur Abstumpfung der eigentlichen Bedürfnisse des Einzelnen und seiner Mitmenschen führt.


Weiterhin ist der Aufbau einer dystopischer Zukunft unerlässlich, schafft er doch die ultimative Gemeinschaft des „miteinander Überlebens“ und drängt, auf Grund der fingerzeigenden gemeinen Masse, die individuellen Vorlieben des einzelnen ins Verborgene. Die darauf folgende Aufhebung der Privatsphäre, als Relikt einer dunklen Vergangenheit, ertränkt dann jeglichen Rest des anderen Denkens, in der Scham der Zurschaustellung und der Furcht von Konsequenzen!



Offizielles Ziel des, von höheren Kräften propagierten und indoktrinierten Gemeinschaftlichen ist also, das Überleben der gesamten Menschheit zu sichern und wer sich damit nicht gleichschaltet, kann nur als asozialer Zerstörer der menschlichen Moral und Wertegemeinschaft gesehen, isoliert und schlussendlich ausgemerzt werden.



Jener klägliche Rest an freien Geistern, der sich noch unter uns befindet, stellt nun mit Recht die Frage, nicht nur, warum, sondern auch wie es so weit kommen konnte.

Zu begreifen sei an dieser Stelle, dass die bereite Masse der Menschen sich schon immer bereitwillig Göttern und ihren, von einigen wenigen Privilegierten, propagieren Regeln und Konsequenzen unterworfen haben, ganz gleich, ob sich deren Namen und auch die auferlegten Glaubensbekenntnisse im Zeitenlauf der Geschichte änderten.

Die freiwillige Abgabe der eigenen Befähigung, sich als Individuum wahrzunehmen und dem persönlichen, zutiefst menschlichen Willen auf freie Entfaltung des eigenen Seins zu folgen, ist allen Epochen der Menschheitsgeschichte gleich – so erklären es uns zumindest die Historiker und Geschichtsbücher. Der erreichte Höhepunkt, die Einführung der Wissenschaften, welche die Kompetenz des Einzelnen so weiträumig übersteigt, dass er gar nicht anders kann, als sich wiederum diesem Kult zu unterwerfen, begleitet uns durch jedes der Narrative, welche uns im Moment umgeben.


In unserer heutigen sogenannten gottlosen Welt, wurden neue Glaubensmöglichkeiten geschaffen, mit anderen Namen und in einer schleichenden unauffälligen Art und Weise, die nicht nur unser Denken, sondern auch die Präzision unserer Wahrnehmung des Äußeren, wie auch des Inneren vollständig verändert haben.

Und auch, wenn in der Vergangenheit die Köpfe einiger „Könige und Götter“ abgeschlagen worden sind, wir, die Menschheit hat geradezu kopflos, nicht zur Kenntnis genommen, dass wir der Hydra gegenüber standen und stehen und dass jeder abgeschlagene Kopf durch zwei weitere ersetzt wird.




Man könnte also sagen, wir erliegen als gesamte Menschheit einer kollektiven, kognitiven Dissonanz. Und diese ist fabriziert und herbei geführt, als Instrument des Machterhalts und des Übertünchens der Maßnahmen, die zur modernen Sklaverei geführt haben, denn Sklaven, die sich dessen nicht bewusst sind, einem psychoseähnlichen Zustand gleich, werden keinen Aufstand proben und ihren Zustand als unabänderlich zur Kenntnis nehmen.


Inzwischen haben die Götter wieder andere Namen und die Errichtung des Paradieses auf Erden ist im wörtlichen Sinne abhängig von Bits und Bytes. Die tief verwurzelte Suche des Einzelnen nach seinem Ursprung und seinem Ich, wird in eine systemvorbestimmte Welt der tausenden Möglichkeiten laviert.

Und diese fiktive, unendliche Mengen der Möglichkeiten der Entwicklung des eigenen Seines, bringt schlussendlich neuerlich den Verlust des Bezuges zum wirklichen Selbst mit sich.


Dieser gravierende, destruktive Mangel, kann gar nicht anders kompensiert werden, als ausgerechnet damit, ihn zu ästhetisieren, in für schön zu befinden, und diesen Zustand mit interesselosem Wohlgefallen wahr zu nehmen.

Schaff also deine eigenen, unwirkliche Welt und während du darin, auf der Suche nach Wahrheit und Dir selbst versinkst, wird auf Geheiß der modernen Götter, das einzige wirklich Wahre entweiht, nämlich das Leben selbst und mit ihm das ursprünglichsten Recht des Menschen –




Das Recht zu Sein!




Und so zeigt sich, neben dem organisierten destruktiv- kollektiven Verlust des Bewusstseins auch gleichzeitig der Ausweg für den Einzelnen und damit, nach und nach für alle Menschen. Dem System der Überwachung und Lenkung der Gedanken, der Erstickung der Emotionen, vor allem der beschwingten, liebenden und leichten, der freudvollen und verbundenen Emotionen, kann auf einfachste und leichteste Weise entronnen werden, indem man sich den Freiraum nimmt und schenkt.

Und auch, wenn es zunächst als fehlend wahr genommen werden sollte, es öffnet die Räume, um das Herz wieder anzunehmen und die Signale besser erfassen zu können, denn das Herz ist der Bote und der wahre Sitz unseres Wissens. Es arbeitet mit unfassbaren Geschwindigkeiten, 10.000 mal schneller, als unser programmierter Verstand, kann nicht betrogen und nicht belogen werden.


Beginne darauf zu hören und seiner Botschaft zu folgen, denn Dein Verstand wurde geformt. Mit deinem Herzen bist du schon auf diese Welt gekommen! Du kannst Dich darauf immer verlassen, während du dich auf deinen Verstand und die Wahrheit im Außen nicht verlassen solltest, kannst du dir doch niemals sicher sein, wer dieses Außen kreiert hat und wer es dirigiert.