Der Start ins 2022

Während im Geschäftsbericht von Biontech bereits im Jahr 2019 die Rede von der COVID-19-Impfung ist und somit auch klar ist, dass der mittlerweile milliardenschwere Pharma-Riese bereits vor Ausbruch der Pandemie wusste, wann eine Pandemie stattfinden wird, dass das Unternehmen einen Impfstoff dafür produzieren wird und vor allem was für eine Erkrankung hinter der Pandemie stehen wird, verklagt selbiger Konzern Dänemark auf Schadensersatz wegen verlorengegangener Gewinne, da das Land sämtliche Corona-Maßnahmen aufhebt und auch die Impfung somit obsolet macht. Das Tochterunternehmen Pfizer aus den Vereinigten Staaten steht indes nur noch wenige Meter davor, die Ziellinie für die Säuglingsimpfung zu überqueren. Also quasi eine Impfung für die Kleinsten unserer Gesellschaft, die von der Pandemie so gut wie überhaupt nicht betroffen sind und die auch nicht vor Corona geschützt werden müssen. Das wird dann wieder so eine Art Blaupause für die künftige Einführung kommender Pfizer-Biontech-Impfungen für Babys in Europa und vor allem in Deutschland. Kann man sich schon einmal darauf einstellen.


Während überall um Dunkeldeutschland herum in unseren Nachbarländern die Maßnahmen aufgehoben werden, zieht die deutsche Politik die Zügel hierzulande immer weiter an. An der politischen Spitze der Corona-Zügelhalter stehen düstere Gestalten wie Karl Lauterbach mit fragwürdigem Studienabschluss und krankhaften Wahrnehmungsstörungen, der für 2022 bis 2023 bei Biontech so viel Impfstoff bestellt hat, dass jeder Bundesbürger, vom Baby bis zum Kleinkind, vom Jugendlichen bis zum alten Greis, in den kommenden zwei Jahren achtmal (zwangs?)geimpft werden kann. Wobei jedwede Form der Impfung selbstverständlich nicht vom gesundheitsschädlichen Maskenzwang befreit, geschweige denn überhaupt irgendwelche essentiellen Freiheiten zurückgibt. Apropos Masken: Währenddessen hat Stiftung Warentest die Qualität von FFP2-Masken u.a. bei Kindern getestet, den Test letztlich aber abgebrochen, da die Sauerstoffwerte der Kids medizinisch bedenklich, teils sogar gefährlich waren.


Ja, das alles ist Deutschland zu Beginn des Jahres 2022. Dem mittlerweile dritten Jahr von "nur zwei Wochen flatten the curve". Doch das einzige, was wirklich exponentiell steigt, ist die Wut der Bürgerinnen und Bürger auf all die mittlerweile aufgedeckten Lügen und falschen Versprechen der Bundesregierung und ihrer Handlanger. Woche für Woche erwachen immer mehr Menschen aus dem medialen Koma des Mainstreams, verweigern weitere Impfungen und schließen sich den zahlreichen Demonstranten... pardon, den vielen Spaziergängern auf den Straßen an. Die kleine faschistische Minderheit, wie sie von Politik und Medien gern stigmatisiert wird, wächst immer weiter heran zu einer einzigen gigantischen, kollektiven Stimme, die den Rücktritt aller Beteiligten fordert. Ebenso wie Konsequenzen für all die vielen Monate der psychischen und physischen Folter. Das stetige Erwachen des Landes macht Hoffnung, lässt mich persönlich aber auch mit der bitteren Frage zurück, ob dieses Erwachen und seine Folgen von den Eliten nicht sogar mit eingeplant wurde, um die existenz- und demokratievernichtende Corona-Agenda umzusetzen. Ist der Widerstand Teil des Plans? Vieles deutet darauf hin, doch Gewissheit werden wir wohl erst haben, wenn es soweit ist.