Die Lüge vom Freedom Day

Der Tag der Befreiung rückt näher. Unsere "großzügige" Bundesregierung plant weitreichende Lockerungen (die Wortwahl der Regierenden, nicht meine) im März und verkauft uns das Ganze als den sogenannten Freedom Day. Doch was bringt der sogenannte Tag der Freiheit? Bringt er den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes endlich sämtliche Grundrechte und Freiheiten zurück, die sie in den vergangenen zwei Jahren, begründet durch fragwürdige Wissenschaft und manipulierte Zahlen, eingebüßt haben? Oder ist das, was für den März an Lockerungen beschlossen wurde, vielleicht doch nur ein Schuss ins Blaue oder sprichwörtlich nur ein einzelner Baum in einem ganzen Wald?


Nun, der Freedom Day mag vieles sein, je nachdem aus welcher Blickrichtung man es sieht. Für viele Menschen wird er sicherlich zum Tag der Hoffnung. Haben all die vielen Impfungen und Booster doch tatsächlich etwas gebracht und langsam ebnet sich der Weg zurück in die Normalität. Manch andere werden das schon ein klein wenig kritischer betrachten und relativ schnell bemerken, dass es so viele Lockerungen gar nicht sind. Man wird sie aber dankend annehmen und sich spätestens im Herbst erneut in der langen Warteschlange am Impfzentrum einreihen, wenn die langersehnte Omikron-Impfung da ist oder Booster Nummer 2 oder 3 verlangt wird. Und dann gibt es da natürlich noch diejenigen, die diesen Bluff sofort durchschauen. Denn vielmehr ist es nicht, als ein einfacher Bluff. Es ist schlichtweg eine Täuschung und Irreführung.


Die Bundesregierung kann gar nicht anders, als bestimmte Lockerungen zuzulassen und das ganze als großartigen Freedom Day zu lobpreisen. Überall um Deutschland herum schaffen unsere Nachbarländer sämtliche Maßnahmen ab und führen ihre Bürgerinnen und Bürger teils von heute auf morgen wieder in das alte Leben vor Corona zurück. Mittlerweile ist es den Medien auch nicht länger möglich, selbst dem gewöhnlichen, staatstreuen Medienkonsumenten gegenüber zu verleugnen, dass Omikron nicht besonders gefährlich ist. Auch die Tatsache, dass alle anderen Länder um uns herum massiv lockern, kann nicht länger verheimlicht werden. Bevor nun also auch noch der letzte bemerkt, dass dies alles eine gigantische Show ist, muss man zwangsläufig auch lockern. Das geschieht gewissermaßen auf Druck von außen, sprich unseren Nachbarländern. Denn auch in Berlin könnte man sich absolut keinerlei Rechtfertigung dafür einfallen lassen, wieso ganz Europa die Türen öffnet und nur Deutschland sie verschlossen lässt. Ein ganzes Land im dauerhaften Ausnahmezustand ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage und sogar vollkommen ohne gesetzliche Legitimation, da die Feststellung der Notlage von nationaler Tragweite ja nicht mehr besteht, kann eben nicht für immer gut gehen. Man muss die Zügel also ab und an mal lockern, um den Wähler bei Laune zu halten.


Doch wenn wir genauer hinsehen, bemerken wir schnell, dass diese Lockerungen nichts anderes sind, als ein riesengroßer Witz. Für ungeimpfte Bürgerinnen und Bürger ändert sich so gut wie gar nichts. Für sie gelten sogar weiterhin noch die Kontaktbeschränkungen. Und ansonsten versteht die Politik unter "weitreichenden Lockerungen" hier und da aus 2G (zumindest fürs erste) wieder ein 3G zu machen. Die Verpflichtung zum Tragen einer Maske bleibt natürlich weiterhin bestehen, ungeachtet der Tatsache, dass sie absolut keinen Nutzen hat und weit mehr Schaden anrichtet. Sei es psychologisch oder physiologisch.


Das Timing für die angedachten Lockerungen ist dasselbe wie auch bereits im vergangenen Jahr: der Frühling. Grund dafür ist schlicht und ergreifend, dass im Frühling sowie im Sommer die viralen Erkältungskrankheiten massiv zurückgehen. Und da kann man natürlich die Corona-Maßnahmen schlecht begründen, wenn sich niemand mehr eine Erkältung oder einen grippalen Infekt einfängt und sich aus Angst vor Corona einem nicht validierten PCR-Test unterzieht. Soll heißen: Die warmen Jahreszeiten bringen weit weniger Menschen zum PCR-Test, als die kalten Jahreszeiten. Logisch. Dementsprechend gering sind dann die Zahlen.


Letztlich sollte jedem klar sein, dass dies absolut kein Freedom Day ist, sondern lediglich eine schlechte Imitation des politischen Verhaltens in unseren Nachbarländern. Man will uns zeigen: "Seht her, geknechtetes Volk. Auch wir lockern für euch." Und bei diesen sogenannten Lockerungen werden Ungeimpfte selbstverständlich weiterhin vollkommen ausgegrenzt. Auch das ist verständlich, denn die Impfpflicht ist nicht vom Tisch und wird uns in diesem Jahr noch erwarten. Da macht es nur Sinn, dass man dem braven, geimpften Volk einen halbwegs lockeren Sommer gestattet, damit es dann im Herbst wieder bereitwillig zur Impfstation rennt. Das ist politische Strategie und kein Tag der Freiheit. Es ist, wie alles in den vergangenen zwei Jahren, eine riesige Lüge. Eine Täuschung.