Ein paar Gedanken über dieses und jenes

Heute mal kein größerer Artikel zu nur einem Thema, sondern ein paar Gedanken zu verschiedenen aktuellen Themen.


Meinen Glückwunsch an Emmanuel Macron für den Gewinn der Präsidentschaftswahl in Frankreich, bei der ohnehin bereits klar war, dass er sie “fair“ gewinnen wird. Somit erfreut sich der Élysée-Palast weitere fünf Jahre an Macron’s heiliger Anwesenheit. Ein Umstand, der praktischerweise der weltweiten Finanzelite und dem World Economic Forum unter der Leitung von Klaus „Ich besitze bald alles und ihr nichts“ Schwab in die Karten spielt. Auch die Kriegstreiberei gegen Russland wird sehr von Macron’s Wiederwahl profitieren. Ebenso wie die Abschaffung demokratischer Grundrechte in der europäischen Union. Ist aber bestimmt nur ein Zufall, dass die Begünstigten dieser Wahl einmal mehr diejenigen sind, die das ganz große Geld haben.


Am Wochenende las ich einen kleinen Artikel, nachdem einer Umfrage zufolge ein großer Teil der Deutschen davon überzeugt ist, dass sich die Preisentwicklungen bei Lebensmitteln und Energie wieder stabilisieren, ja sogar wieder sinken werden, wenn die Ukraine-Krise erst einmal beendet ist. Hier schoss mir sogleich die Frage in den Kopf, wann jemals in der Geschichte der Wirtschaft, im Zuge einer Krise gestiegene Preise wieder gesunken sind, wenn die Krise erst einmal durchgestanden war. Antwort: Noch nie. Aber hey, hoffen darf man ja noch. Gott sei Dank sind die Deutschen ein sehr optimistisches Volk. Auch wenn die Spitze der Politik ihnen jedwedes Erspartes wie durch Magie in Luft aufzulösen vermag.


Die ultimative Anti-Kriegspartei, die sich immer schon gegen Waffenlieferungen aussprach, fordert immer mehr und mehr Waffenlieferungen an die vom Koks-König Selenskyj angeführte Ukraine. Der Logik der Grünen zufolge, kann man wahrhaftigen Frieden nämlich nur dann erreichen, wenn man jedwede diplomatische Lösung in der Toilette der eigenen Parteizentrale herunterspült und stattdessen jede nur zum Versand bereitstellbare Waffe an eine der beiden Kriegsparteien liefert, damit möglichst viele Menschen im Krisengebiet das Grauen des Krieges durchleben und sterben dürfen. Bevor das nicht passiert, ist Frieden absolut undenkbar. Ich bin mir sicher, dass ukrainische Volk würde bei einer direkten Abstimmung auch für eine Verlängerung der blutigen Kämpfe stimmen. Dabei stellt sich mir noch eine Frage, so ganz nebenbei: Wenn ein Fluchtkorridor von außen nach Kiew hineinführt, wird er dann automatisch zum Koks-Korridor?


Die Wunderspritze von BioNTech ist stark umstritten. Immer mehr Nebenwirkungen kommen ans Licht und die Impfbereitschaft sinkt bereits seit Monaten. Auch die Wirkung der Genspritzen ist stark umstritten, ebenso wie die Langzeitschäden. Aber hey, wer das noch vor einem Jahr sagte, war sofort ein Schwurbler und ein Nazi – quasi ein schwurbelnder Nazi. Da mutet es doch äußerst interessant an, dass der neureiche Pharmakonzern gegenüber der US-Aufsichtsbehörde ganz offen angab, dass er selbst nicht daran glaube, dass sein Corona-Allheilmittel jemals eine reguläre Zulassung bekommen würde – egal wo auf der Welt. Grund dafür seien nach Aussage BioNTech’s die vielen Nebenwirkungen sowie die geringe Wirksamkeit des eigenen Präparates. Aber vermutlich sitzen in der Chefetage des Konzerns auch nur schwurbelnde Nazis.