Täter

Täter


Wir reden immer vom Deepstate und dass er uns in die Sklaverei geführt hat.

Dass er es immer noch tut und wir ihn bekämpfen müssen, um frei zu sein.


Aber was bedeutet das?


Dann müsste man nur die Regierung und die Hintermänner beseitigen und wir wären frei.


Ich denke so einfach ist es nicht,

denn objektiv betrachtet - was macht der Deepstate denn?

Kein Politiker kommt und überprüft, ob wir zu Hause bleiben im Lockdown.

Kein Politiker kommt und setzt die Spritze.

Sie gehen auch nicht in die Häfen und stellen sich vor die Container, oder nehmen die Waren aus den Supermarktregalen.

Sie kontrollieren auch nicht in den Innenstädten, ob du eine Maske auf hast.

Sie stehen auch nicht mit Helmen und Wasserwerfern vor den Demonstranten.

Nein, sie sitzten nur da und sagen was gemacht werden soll.

Es sind Soldaten, Polizisten, Ordnungsamtmitarbeiter, Ärzte, Krankenschwestern, Geschäftsinhaber, Wirte, Bäcker, Arbeitgeber, Nachbarn usw.

Alles Menschen, die nicht in der Regierung sitzen oder die Regierung beraten.

Nein es sind die Bürger, das Volk selbst, das alle Maßnahmen durchdrückt.


Und wer soll nun die Verantwortung übernehmen?

Die Regierung, die nur sagt mach es so, oder mach es so?

Oder der Bürger, der im Geschäft einen riesen Aufstand macht, weil du keine Maske auf hast?

Alle, ja im Prinzip sollten alle zur Verantwortung gezogen werden.

Dann allerdings wird es hier auf Erden sehr einsam für die paar Wenigen, die sich komplett widersetzen.


Kann es sein, dass das Aufwachen gar nicht meint, dass man sich tausende über tausende Informationen aus dem Netz suchen soll?

Sondern vielleicht ist damit gemeint, dass wir aufhören sollen, die uns erzählten Lügen und Maßnahmen in die Tat umzusetzen?

Denn es steht nirgends, dass wenn x Prozent der Menschen x Prozent an Infos haben wir dann frei sind und alles ein Ende hat.


Wir haben verlernt eigenständig zu denken, wir lassen denken und haben die Eigenverantwortung abgegeben.

Wir leben in einer Zeit, in der alles vorgegeben ist, was wir denken, fühlen und sagen sollen.

Wenn wir anfangen eigene Gedanken zu entwickeln, dann sind sofort andere da, die das kritisieren und uns wieder in das Massendenken zurüchholen wollen.

Wir wissen alle - wenn wir nicht mehr mitmachen, wäre alles in kurzer Zeit vorbei.


Also sind wir, objektiv betrachtet, ein Teil des Deepstate, oder nicht?

Wir hören auf Zahlen und Worte, die uns einfach erzählt werden, egal ob sie stimmen oder nicht, wir hinterfragen nicht, sondern glauben und setzen um.


Wenn wir vom Aufwachen reden, sollten wir vielleicht diesen Aspekt mit berücksichtigen und uns einmal überlegen, wie wir im Einzelnen dem Deepstate Nahrung geben.

Wie wir uns gegenüber anderen Menschen verhalten.

Vielleicht sollten wir anfangen, die Menschen in unserem Umfeld nicht mit New's über Wetter, Politik, Impfung usw. aufzuklären,

sondern einfach mal das Verhalten in Frage stellen.

Die Menschen auf ihre Eigenverantwortung hinweisen. Ihnen zeigen und sagen, wo sie dem System dienen und wo sie als einzelner Mensch die Unterdrückung mittragen.


Alleine dieses Umdenken kann so viel verändern, denn dann fängt man an, sich auch mal über seinen Nächsten Gedanken zu machen.

Aus der Ego - Blase aussteigen und mit der Zeit kommt unweigerlich der Gedanke der Gemeinschaft.

Und in der Gemeinschaft sind wir stark, dann können wir uns auch von der Tyrannei befreien und aus der Sklaverei kommen.



Wie immer, einfach nur mal so ein Gedankenspiel.....

Mea