Der Fall Hohmann (veröffentlicht 2004)

Viele wissen es, manche ahnten es und doch will es eigentlich - offiziell - keiner so richtig wahr haben:


In Deutschland darf man nicht die Wahrheit sagen!


Das hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit oder gar mit Antisemitismus zu tun - sondern mit der aus dem Bedürfnis der Bequemlichkeit heraus entstandenen Gewohnheit der Demut.

Ohne Frage: Was in den 12 Jahren der Nazi-Herrschaft passiert ist, ist nicht zu entschuldigen und mit keinem Geld der Welt wieder gut zumachen. Aber auch ich mit meinen 26 Jahren habe nun einmal keine Schuld daran und kann und will nicht mehr dafür zur Verantwortung gezogen werden! Was Herr Möllemann angefangen hat, nämlich Kritik an der Israelischen/Jüdischen Politik (letztere Beschränkt sich nicht nur auf Israel) setzt nun Herr Hohmann fort.


Es ist nicht politisch Korrekt! Und damit werden wir seit Jahren gefangen gehalten!


Wenn ich Kritik an der Politik von Israel übe, hasse ich doch nicht gleich Juden und das Judentum!

Es sind nicht die rechtschafenden Bürger eines Landes, welche jene Politik umsetzen müssen, die ihre Regierung von Ihnen abverlangt. (Aber man kann sich dagegen auflehnen).


Ich bin alles andere, als ein Verfechter des Biblischen Spruchs “Auge um Auge, ...” - und doch geht es scheinbar nicht anders. Denn mit Frieden, Freundschaft und gar Geld hat es Deutschland und seine Bewohner nicht geschafft, jemals aus dieser Verantwortung zu kommen. Und die oben besagte Gewohnheit wird es sein, welche diesen Umstand für geraume Zeit beibehalten wird, wenn...

...ja wenn wir nicht die Wahrheit sagen!


Und das ist es, was mich an solchen Fällen am meisten stört: In den Medien heißt es nur noch “Der Fall Hohmann” oder “Die Antisemitische/skandalöse Rede Hohmanns”. Nie wird auf den kompletten Inhalt eingegangen. Erst mühsame Recherchen im Internet ermöglichen es, sich eine eigene Meinung zu bilden - aber das ist ja gar nicht gewollt.

Diese aus dem Zusammenhang gerissenen oder eben aus einzelnen Teilen zusammen gebastelte “Berichterstattung” wird jeden Bürger der DDR unweigerlich an den “Schwarzen Kanal” (DIE Propagandasendung gegen den Imperialistischen Feind im Nicht-Sozialistischem Ausland) erinnern. Mit Angstverbreitung und Panikmache hatte man die Massen bislang immer noch am Besten unter einer gewissen Kontrolle halten können. Doch es rumort und brodelt unter der Oberfläche - es demonstrieren nun schon Soldaten!!

Und auch die Reden der Politiker - schon lange nur noch Berieselung der Masse und längst mit Weghören gewürdigt - sind nicht viel anders, wie früher in der DDR: Schönfärberei,


Alles Gutreden und “Es geht immer Vorwärts” (oder zumindest wieder Aufwärts).


Auf was in der Rede Hohmanns nämlich überhaupt nicht eingegangen wird, ist immens wichtig:

Die Fragestellungen an die Bundesregierung - Äußerst Unbequem und Partei-/Regierungsfeindlich!


Wir leben seit fast 100 Jahren in einer Diktatur -

Demokratie ist nur der Schein!

Erst Faschismus, dann Sozialismus und - in der BRD etwas eher -

der Kapitalismus (Die Diktatur des Geldes)! Und davor war

Monarchie, Inquisition und Fronarbeit!

Das heißt: seit der Erfindung der Demokratie sind die Menschen, die nicht an der Macht waren, Sklaven der jeweiligen Diktatur -

in der Matrix!


Es ist an der Zeit, dies endlich zu Beenden!

Dafür hat Herr Hohmann seine Möglichkeiten genutzt,

welche ich mit meiner kleinen Seite nicht habe.

Dafür ist Herr Möllemann gestorben!

(veröffentlicht 2004)