Ihr habt so viel Zeit, die ihr verschenkt.

Ihr nehmt euch stundenlang Zeit für das Online-Weihnachtsshopping, seid immer auf der Suche nach dem schönsten, originellsten Geschenk zum besten Preis. Wer es noch darf, nutzt auch den Zugang zum Einzelhandel, um das Passende für Freunde und Familie zu finden. Stundenlang sitzt ihr vorm Fernseher, schaut Fußball, Shoppingqueen, Dokus und Telenovelas. Netflix, Disney und Amazon Prime bringen eure Internetleitungen regelmäßig zum glühen. Staffel 1 bis 14 von der und der Sendung, Staffel 3 und 4 von der und der Serie. Ab und an auch mal ein Film, der aus drei oder vier Teilen besteht. Die muss man ja wenn schon alle gesehen haben, um den Zusammenhang zu verstehen, um das Komplettpaket der Story zu kennen. Ihr sitzt auf dem Sofa oder liegt im Bett und verbringt im Jahr Stunden um Stunden damit, Bücher zu lesen – Romane, Sachbücher und vieles mehr. Tausende von Seiten, die euch in ihre Welt eintauchen lassen. Der Gesundheit zuliebe treibt ihr Sport – geht laufen, macht Gymnastik oder Krafttraining. Etliche Stunden verbringt ihr damit, auf euer Smartphone zu starren, Instagram, Facebook und Co zu checken, euch lustige Videos anzuschauen oder witzige Memes zu betrachten. YouTube und Co versorgen euch täglich mit funny Clips von skurrilen Tieren, Musikvideos und Tutorials, die euch zeigen, wie man dies und das selber macht. Auf Spotify und Co verbringt ihr Stunden, um eure Lieblingsmusik oder Podcasts anzuhören, während ihr Sport treibt, arbeitet oder den Haushalt macht. Dann noch stundenlanges, manchmal tagelanges Grübeln darüber, was man am Wochenende essen will. Also durchforstet ihr die Rezepte im Internet, kauft sorgfältig am Freitagnachmittag alles ein und bereitet das perfekte Menü in mühevoller Kleinarbeit zu. Nebenbei, weil ja die Weihnachtszeit ansteht, noch fix ein paar Kekse backen und verzieren. Vielleicht noch ein Weihnachtsstollen machen. Und reden wir erst gar nicht von den unzähligen Stunden an vollkommen belanglosen Gesprächen, die wir über das Jahr verteilt mit sehr vielen Menschen führen. Reden übers Wetter, reden über den Klimawandel, reden über die Kinder, das neue Auto, den Job und die Kollegen. Eben reden über vom Grunde her unwichtigen Kram.


Für all diese Dinge wendet ihr unendlich viel Zeit auf. Und dann findet ihr nicht eine einzige Minute im Jahr, um den Wahrheitsgehalt von politischen Aussagen zu prüfen, um die Behauptungen zur Corona-Pandemie gegenzuchecken und euch selbst ein Bild der Lage zu machen. Ihr schickt lieber eure Kinder mit Maske und Testpflicht in die Schule, isoliert sie von Oma und Opa und lasst euch eine Gen-Spitze nach der anderen in den Arm pressen, weil der Staat das so will. Zu guter Letzt lasst ihr euch noch gegen all jene Menschen aufwiegeln, die im Gegensatz zu euch die Zeit finden, die wirklich wichtigen Fakten zu prüfen. Nun, ich würde sagen, man muss eben Prioritäten setzen. Oder anders ausgedrückt: Ihr habt so viel Zeit, die ihr verschenkt.